Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord geworfen und es der AfD ermöglicht, sie zu kapern und einen Teil unserer Wähler gleich mit zu entführen.

Beweise? Gerne:

Aussagen deutscher Unionspolitiker

ehemaliger CDU-Generalsekretär

Heiner Geißler

„Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt.“
Quelle:

ehemaliger CSU Vorsitzender

Edmund Stoiber im „Stern“ 3/1999

„Die doppelte Staatsbürgerschaft wird die Sicherheitslage mehr gefährden als die Terroraktionen der RAF in den siebziger und achtziger Jahren.“   Quelle:

Bundesinnenminister

Horst Seehofer, Rheinische Post am 03.05.2017.

„Das Bekenntnis zur Leitkultur ist eine der Voraussetzungen für gelingende Integration.“ Quelle:

Bundesinnenminister

Horst Seehofer, Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Potsdam am 15.10.2010

„Wir dürfen nicht zum Sozialamt für die ganze Welt werden. Multikulti ist tot!“ Quelle:

Bundeskanzlerin

Angela Merkel, Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Potsdam am 16.10.2010

„Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“   Quelle:

Bundeskanzlerin

Angela Merkel, CDU-Bundesparteitag 2003 in Leipzig

„Da muss man natürlich darüber sprechen, dass es den Missbrauch des Asylrechts gibt. Da muss man natürlich sagen, die Folge kann nur sein, Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung. Alles andere wird keine Akzeptanz in der Bevölkerung finden.“
„Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit! Eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“

 

Quelle:

ehemaliger Bundeskanzler

Helmut Kohl, „Die Welt“, 17.03.1983

„Die Zahl der Ausländer in Deutschland muss halbiert werden.“
Quelle:

ehemaliger Bundeskanzler

Helmut Kohl im ZDF, 03.10.1982

„Wir haben eine Entwicklung, in der auch geredet wird von Ausländerfeindlichkeit. Ich glaube dies nicht. Es ist doch überhaupt in Wahrheit kein Problem der Ausländer, sondern es ist in Wahrheit ein Problem der großen Zahl, der zu großen Zahl von türkischen Mitbürgern in Deutschland.“
Quelle:

ehemaliger Bundeskanzler

Helmut Kohl in der Regierungserklärung am 13.10.1982

„Integration ist nur möglich, wenn die Zahl der bei uns lebenden Ausländer nicht weiter steigt. Vor allem gilt es hier, eine unbegrenzte und unkontrollierte Einwanderung zu verhindern.“

Quelle